Fühlkisten für den Kindergarten Rommersdorf

Um von einer Pfadfinderstufe in die nächste Stufe aufzusteigen, gibt es verschiedene Aufgaben und Lernfortschritte, die erfüllt werden müssen. Wir, die Sippe Luchse wollten nun gerne in die nächste Pfadfinderstufe aufsteigen. Im Zuge dessen entschlossen wir uns ein Projekt im sozialen Bereich anzugehen. Nach langem Überlegen entschieden wir uns für etwas Praktisches, nach dem Motto „von Kindern für Kinder“. Schon fingen wir an in den Gruppenstunden Ideen zu sammeln und entschieden uns: Fühlkisten für die Kita Rommersdorf in Heimbach-Weis sollten es werden. In den darauffolgenden Gruppenstunden trafen wir uns in der Garage eines Gruppenmitgliedes. Als Erstes passten wir die Holzbretter auf die richtige Größe an. Anschließend leimten wir die Bretter zu Kisten zusammen. Nachdem die Löcher zum Fühlen gesägt waren malten wir die Kisten bunt an. Gefüllt wurden unsere Fühlkisten dann mit Alltagsgegenständen wie zum Beispiel Erbsen, Murmeln oder Wolle.

Die Kinder konnten es kaum erwarten, die Materialien in den Boxen zu erfühlen

Am 13.03 war es dann soweit, wir besuchten die Kita Rommersdorf und übergaben die Kisten. Zu Beginn stellten wir uns als Pfadfinder und unser Projekt vor. Danach fingen die neugierigen Kindergartenkinder auch schon direkt an, die Kisten zu erkunden. Jedes Kind durfte ertasten und erraten welche Gegenstände in den bunten Boxen steckten. Viele Kinder versuchten sich auch darin ihren Freunden die gefühlten Gegenstände zu beschreiben, sodass diese den Gegenstand leichter erraten konnten. Im Anschluss an das intensive Ausprobieren der Fühlkisten, spielten wir noch gemeinsam mit den Kindern unser mitgebrachtes Spiel „Was müssen das für Bäume sein?“ und das Lieblingsspiel der Kindergartenkinder „Pitsch Patsch Pinguin“.

Der Nachmittag war sehr schön, alle Beteiligten hatten viel Spaß und wir freuen uns schon auf den nächsten Besuch in der Kita Rommersdorf. Dann wollen wir mit den Kindern Osterdeko basteln und neue Spiele ausprobieren.

Von dem Projekt haben wir jetzt schon einiges gelernt, neben Geduld und dem Umgang mit anderen (jüngeren) Menschen auch, dass es Freude bereitet anderen etwas zu schenken und Gutes weiterzugeben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.